Unsere Schule

Individuell geht nur gemeinsam!"

Die neue Grundschule Lehe (NGL) begrüßt seit 2018 Schülerinnen und Schüler in Mobilbauten auf dem Phillipsfield. Zu unserem Alltag als neue offene Ganztagsschule wurde zeitgleich mit der Planung für ein neues Schulgebäude begonnen. Daher wird es in den nächsten Jahren unsere Aufgabe sein, die enge Koordination zwischen Lernkonzeptentwicklung und Raumplanung bestmöglich umzusetzen.

Das Besondere an unserer Schule ist, dass Bildung für uns mehr ist als  auswendig gelerntes Wissen und wir aus voller Überzeugung einen inklusiven Unterricht gestalten.

Unser Ziel ist es, einen sicheren Lernort für Kinder zu schaffen, welcher durch Zuwendung, Trost, Freude, Stärkeorientierung und "magische Momente", die die Lern- und Anstrengungsbereitschaft der Kinder beflügeln, gekennzeichnet ist.

Den Schlüssel für erfolgreiches Lernen sehen wir in der Herausbildung und Unterstützung von positiven Selbstkonzepten und in der bedürfnisorientierten pädagogischen Arbeit.

  •  Das Kind steht im Mittelpunkt. Die Unterschiedlichkeit der Kinder ist der Ausgangspunkt des Lernens.
  •  Individuelles und kooperatives Lernen prägen die Schule als Lerngemeinschaft.
  •  Verlässliche, rhytmisierte Tagesstrukturen für Kinder und Erwachsene prägen den Schulalltag.
  •  Kollegium und Schulleitung arbeiten eng zusammen am gemeinsamen Ziel einer inklusiven Schule.
  •  Haltung und Kompetenz bilden das Fundament der Schule. 

 

Eine inklusive Grundschule bereitet alle Kinder auf Grundlage ihrer Fähigkeiten auf die weiterführende Schule vor. Die in der Grundschule erworbenen Kompetenzen sollen allen Kindern einen erfolgreichen Bildungsweg in der weiterführenden Schule ermöglichen.

Die entstehenden Herausforderungen eines Übergangs betreffen alle Kinder der Grundschule sowie die Pädagogen beider Schulformen:

Die NGL und die ERNST wollen dieser Herausforderung mit einem pädagogischen Konzept begegnen, sodass Kinder sich nicht auf unterschiedliche Lernkulturen einstellen müssen. Beratungsgespräche des Übergangs für und mit Eltern können gemeinsam von den Pädagogen geführt werden. Die (Lern-) Entwicklung kann gemeinsam von allen Beteiligten begleitet werden und zwar von der 1. bis zur 10. Klasse.

Schülerinnen und Schüler der Ernst sind die Experten für die Grundschule und können in gemeinsamen Projekten mit der Grundschule arbeiten.

Ein Anfang ist bereits gemacht und erste Projekte und Vorhaben des Zusammenwachsens beider Schulen entstehen.

 

Die Universität Bremen begleitetet uns bei unserem Schulneubau.

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen der Universität Bremen kommen in die Schule und beraten uns.

Besonders gewinnbringend ist der wachsende Austausch mit den Studierenden.

Hinzu kommt eine Begleitforschung. Hierzu kann die ganze Schulgemeinschaft zu bestimmten Fragestellungen befragt werden.

Im Mittelpunkt steht zurzeit die inklusive Unterrichtsentwicklung.

Wir freuen uns auf diese Zusammenarbeit!

Anrede

* Pflichtfeld